Ein Projekt der Stiftung Polytechnische Gesellschaft

Digitechnikum

Einen wichtigen, positiven Beitrag für unsere Stadt, Gesellschaft oder unser Leben mit digitalen Lösungen leisten. Wie geht das?

Damit beschäftigen wir uns im Digitechnikum - einem neuen Projekt der Stiftung Polytechnische Gesellschaft für IT-begeisterte Schüler aus Frankfurter Schulen. Ziel ist es, digitale Lösungen für gesellschaftliche Probleme und Fragestellungen zu erarbeiten.

Mit weiteren 23 Schülerinnen und Schülern haben wir die Möglichkeit circa alle drei Wochen an von uns ausgewählten Software- und Hardware-Projekten in Teams zu arbeiten. Dazu treffen wir uns im Institut für Didaktik der Mathematik und der Informatik der Goethe-Universität. Bevor wir mit der Weiterarbeit an unseren Projekten loslegen, bekommen wir die Chance, einen spannenden Kurzvortrag eines Experten zu hören, wie
zum Beispiel von Adham Zeidan, dem IT-Sicherheitsbeauftragten der Goethe-Universität. Die Vorträge gehen von Digitaler Ethik über Künstliche Intelligenz bis zum Thema Informationssicherheit und decken ein großes Spektrum der IT-Welt ab.

Des Weiteren machen wir Ausflüge zu Vorträgen und Veranstaltungen, die zu unserem Thema passen. Zum Beispiel haben wir zum Projektstart einen Ausflug auf die MS Wissenschaft, einem Ausstellungs- und Wissenschaftsschiff, zum Thema künstliche Intelligenz gemacht und ein anderes Mal uns einen Vortrag zum Internet der Dinge im Museum für Angewandte Kunst anhören können.

Persönlich gefällt mir am besten, an Projekten mit anderen Informatik-Interessierten zu arbeiten und sich gegenseitig zu helfen und dabei etwas Positives leisten zu können. Außerdem gefallen mir aber auch die Vorträge sehr gut, weil man immer noch etwas mitnehmen kann, das man vorher noch nicht wusste und wahrscheinlich auch nicht zufällig erfahren würde.

Felix Stumpf, 10b

Ein Bild von der Veranstaltung

Bildquelle: Dominik Buschardt / Stiftung Polytechnische Gesellschaft

Zurück