Lesung

Eine Geschichte wider das Vergessen

In Kooperation mit dem Gesundheitsamt beteiligte sich die Stadtbücherei im November mit mehreren Autorenlesungen am Rahmenprogramm zum Denkmal der Grauen Busse, das an die Euthanasie-Opfer des Nationalsozialismus erinnert.

 

In der Schulbibliothek Elisabethenschule & Fürstenbergerschule stellte Sigrid Falkenstein Oberstufenkursen ihr Buch „Annas Spuren“ vor. Darin erzählt sie das Schicksal ihrer Tante Anna Lehnkering.

Die Autorin berichtete von ihrem Zufallsfund aus dem Jahre 2003, als sie auf ein Familiengeheimnis stieß: Im Internet begegnete ihr der Name ihrer Tante auf einer Liste von Opfern der nationalsozialistischen „Euthanasie-Aktion", die nach der Adresse der Planungszentrale in der Berliner Tiergartenstraße 4 auch „Aktion T 4" genannt wurde. Mithilfe vieler Gespräche und eines umfangreichen Aktenstudiums rekonstruierte sie die Lebensgeschichte ihrer Tante.

Anna Lehnkering, 1915 in Oberhausen geboren, war geistig behindert. Nach dem fünfjährigen Besuch einer Hilfsschule durfte sie keinen Beruf erlernen, sondern half ab 1929 der Mutter im Haushalt. Im Jahre 1935 wurde sie – da sie als vermeintlich „erbkrank" galt – zwangssterilisiert. Ende 1936 wurde sie in die Heil- und Pflegeanstalt Bedburg-Hau eingewiesen, im März 1940 schließlich im Zuge der „Aktion T4“ nach Grafeneck deportiert. Dort wurde sie als „unwürdiges Leben“ in der Gaskammer ermordet.

In Form von an ihre Tante gerichteten Briefen beschreibt Frau Falkenstein die erbarmungslose Konsequenz der nationalsozialistischen Rassenhygiene, die ihren Ursprung in der Eugenik des 19. Jahrhunderts hatte. Sie veranschaulichte die Geschichte anhand vieler Dokumente und Abbildungen und spannte auch den Bogen zur Gegenwart, schließlich lösen aktuell die Fortschritte in der Humangenetik neue Begehrlichkeiten auf.

Die ergreifende Lesung von Sigrid Falkenstein hat bei Schüler*innen und Lehrer*innen einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Die unermüdlichen Recherchen und das daraus entstandene Buch leisten einen wertvollen Beitrag dazu, die Erinnerung an die systematische Ermordung von Hunderttausenden psychisch kranker sowie geistig und körperlich behinderter Menschen wachzuhalten.

 

Guido Porten

Leiter der Schulbibliothek Elisabethenschule & Fürstenbergerschule

 

Falkenstein, Sigrid & Schneider, Frank: Annas Spuren. Herbig Verlag, ISBN 978-3-7766-2693-3, 18,00 €; Kurzfassung in einfacher Sprache ISBN 978-3-944668-40-6, 10,00 €

Zurück