Ein adventlicher Kalender

Glocken

Glocken sind seit dem 8. Jahrhundert im christlichen Kontext verbreitet.

Glocken konnten zum Gebet rufen, die Tageszeit verraten, vor Unwetter warnen oder auch Verurteilten "das letzte Stündlein schlagen". Glocken waren schon früh Sinnbild kirchlicher Würde und Festlichkeit und haben im Gottesdienst zunehmend Anwendung gefunden. Durch diesen Symbolgehalt fanden Glocken und ihr Geläut ebenfalls Einzug in zahlreichen Weihnachtsbräuchen - kleine Glöckchen hängen am Weihnachtsbaum und ihr Klang fehlt auf keinem Weihnachtsmarkt.

So scheint es nicht weiter verwunderlich, dass in der Weihnachtszeit Glocken und Glockengeläut Einzug in zahlreiche Weihnachtsbräuche gefunden haben: in einprägsame Weihnachtsmusik, auf Weihnachtsmärkten, in bildlichen Darstellungen sowie symbolhaft als Schmuck am Weihnachtsbaum.

Quelle: EKD.de, Autor: Lars Winterberg, gekürzte Textfassung

Zurück