Italienisch

An der Elisabethenschule wird Italienisch ab der Jahrgangsstufe 9 (G9) als dritte, fakultative Fremdsprache dreistündig angeboten und kann in der Oberstufe als Grundkurs bis zum Abitur weitergeführt werden. Italienisch kann als schriftliches bzw. mündliches Abiturfach gewählt werden.

Austausch

In der Jahrgangsstufe 10 findet ein Austausch mit Schülerinnen und Schüler des Liceo A. Manzoni in der Partnerstadt Mailand statt.

Das Lehrwerk

Als Lehrwerk arbeiten wir die zwei ersten Lernjahre mit „Azzurro" von Klett, welches ein kompaktes Buch mit integriertem Übungsheft und Audio-CD ist. Inhaltlich orientiert es sich am vorgesehenen Lehrplan und sprachlich entspricht es den Anforderungen des Europäischen Referenzrahmens.

Zum Lehrplan Italienisch: Lehrplan Italienisch

Außerschulische Angebote:

Außerschulische kulturelle Angebote werden gerne wahrgenommen, um die Schülerinnen und Schüler weiterhin zu motivieren und ihren Spaß am Italienischlernen zu fördern: Filmreihen wie Festival del Sud; Kunstausstellungen; Dichterlesungen; Brieffreundschaften und E-Mail-Kontakte;...

Warum Italienisch?

  • Italienisch ist eine der beliebtesten romanischen Sprachen aufgrund der Melodie und Harmonie im Klang und Ausdruck.
  • Italien ist wegen seines angenehmen Klimas, seiner abwechslungsreichen Landschaft und seiner zahlreichen Kunstschätze immer ein beliebtes Reiseziel.
  • In einer Zeit, in der Europa zusammenwächst, ist der Erwerb einer zusätzlichen modernen Fremdsprache von Vorteil und verbessert die beruflichen Chancen auch weil Italien zu einem der Haupthandelspartner Deutschlands gehört.
  • Italienischkenntnisse erleichtern das Erlernen weiterer romanischer Sprachen.
  • Im Rahmen eines Studiums der Fächer Kunstgeschichte, Philosophie, Musik und Mode-Design sind Italienischkenntnisse sehr nützlich und teilweise sogar erforderlich.
  • Italien hat die europäische Kultur bedeutsam mitgeprägt: Italienische Komponisten, Maler Schriftsteller, Bildhauer, Architekten, Filmregisseure, Designer usw. sind weltweit bekannt.

Silvia Zanandrea